Versicherung


F.I.C.C. – HAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR CAMPER „CAMPING CARD INTERNATIONAL (CCI)“ 2018

Die vorliegende Versicherungspolice deckt bis zur Höhe der nachstehenden Beträge die Summen, für die der Versicherte wegen Forderungen gesetzlich haftbar (gemacht) wird, die aufgrund von während der Laufzeit der Versicherung erlittenen Körperschäden oder Krankheit (mit oder ohne tödlichem Ausgang) an Personen und/oder Sachschäden infolge eines Unfalls während der Abwesenheit des Versicherten von seinem Wohnsitz zwecks Camping/Caravanning oder Aufenthalt in einer gemieteten Unterkunft oder einem Hotel entstanden sind. Die Abwesenheit schließt die Zeitspanne zwischen Verlassen seines Wohnsitzes zwecks Camping/Caravaning oder Aufenthalt in einer gemieteten Unterkunft oder einem Hotel und der Rückkehr zu seinem Wohnsitz ein. Als „versichert“ gilt: jedes Mitglied der Campingabteilung eines der Fédération Internationale de Camping, Caravanning et Autocaravaning AISBL angeschlossenen Clubs oder Verbandes sowie dessen Ehefrau/Ehemann, die/der Inhaber einer gültigen Camping Card International (CCI) ist, sowie jede Person, die mit ihr/ihm zwecks Camping im selben Personenkraftwagen reist. Die Höchstzahl der versicherten Personen im Rahmen einer CCI beträgt elf (11). Es versteht sich und ist vereinbart, dass bis zu elf (11) Personen, die zusammen im selben Personenkraftwagen reisen, sowie Gruppen von bis zu elf (11) Radfahrern, die zusammen reisen und genau die gleiche Strecke zurücklegen, in den Genuss des Versicherungsschutzes kommen. Weiters ist vereinbart, dass im Falle ein Mitglied seinen Urlaub vorübergehend unterbrechen und nach Hause reisen muss, er die Camping Card den zurückgebliebenen Mitreisenden überlassen darf. In diesem Fall gilt der gleiche Versicherungsschutz wie bei Anwesenheit des CCI-Inhabers. Es versteht sich und ist vereinbart, dass andere Mitglieder von Campingabteilungen der F.I.C.C. aisbl angeschlossenender Mitgliedsverbände für die nachstehenden Entschädigungen als Drittpersonen gelten.


Laufzeit

Die Laufzeit der vorliegenden Versicherungpolice erstreckt sich auf Ansprüche, die im Rahmen aller bis zum Ablaufdatum der im Besitz des Clubmitglieds ausgestellten CCI entstehen. Alle Ansprüche werden gemäß den Versicherungsbedingungen, die im Ausstellungsjahr der Camping Card International gelten, bearbeitet.


Örtliche Geltung

Weltweit.


Rechtsprechung

Ausgeschlossen von dieser Versicherung sind die Anwendung der Rechtsvorschriften sowie alle im Zusammenhang mit einem Versicherungsanspruch anfallenden Kosten, der in den Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada oder in Hoheitsgebieten, in denen amerikanisches/kanadisches Recht gilt, entsteht.


BEDINGUNGEN

Entschädigung Die Versicherungssumme kann nicht übersteigen: EUR 1’800’000 bei Körperschäden oder Krankheit und Sachschäden bezüglich eines Unfalls oder einer sich aus einem einzigen Ereignis ergebenden Unfallserie; Unbegrenzt für alle während der Laufzeit der Police verursachten Unfälle in ihrer Gesamtheit; EUR 66’000 nur für Körperschäden an Personen bezüglich eines Unfalls oder einer sich aus einem einzigen Ereignis ergebenden Unfallserie, die im Zusammenhang mit Windsurfen auf dem Wasser oder an Land oder mit einem kleinen motorlosen Wasserfahrzeug , das höchstens 5 Meter lang ist, steht und vom Versicherten verursacht wird.


Ausschlüsse

Die vorliegende Police deckt nicht die Haftpflicht für: 1) Körperschäden oder Krankheit oder Sachschäden, die verursacht werden : a) durch direkt oder indirekt mechanisch betriebene Fahrzeuge aller Ar, mit Ausnahme von motorisierten/selbstangetriebenen Campingfahrzeugen und Caravans, sofern diese Fahrzeuge so genutzt werden, dass sie keinen Versicherungsschutz im Rahmen eines Verkehrsgesetzes oder eines Pflichtversicherungsschutzes benötigen; b) direkt oder indirekt durch Luftfahrzeuge, Schiffe, Boote, mit Ausnahme von Windsurfbrettern oder sonstigen nicht motorisierten Fahrzeugen aller Art, die 5 Meter Länge nicht überschreiten, sowie durch darin oder darauf von oder im Auftrag des versicherten Mitglieds oder des versicherten Clubs oder Verbandes verrichteten Arbeiten; c) durch Vergiftung von Nahrungsmitteln oder Getränken oder durch das Vorhandensein fremder oder schädlicher Körper in Nahrungsmitteln oder Getränken; d) durch Luft-, Wasser- oder Bodenverschmutzung, es sei denn, es kann bewiesen werden, dass diese die direkte Folge eines unmittelbaren spezifischen und bestimmbaren Zwischenfalls sind, der während der Versicherungslaufzeit eintritt; e) KRIEG- UND TERRORISMUS-AUSSCHLUSS-VERMERK Ungeachtet jedweder gegenteiliger Bestimmungen innerhalb dieser Versicherung oder jedweden Vermerks dazu kommt man überein, dass diese Versicherung Verlust, Beschädigung, Kosten und Ausgaben jedweder Natur ausschliesst, die direkt oder indirekt durch oder in Verbindung mit Nachstehendem in Verbindung steht ohne Rücksicht auf jedweden Grund oder ein Ereignis, die gleichzeitig oder in einer anderen Reihenfolge zum Verlust beitragen: 1) Krieg, Invasion, Handlungen einer auswärtigen Feindesmacht, Feindseligkeiten (gleichgültig ob eine Kriegserklärung besteht oder nicht), Bürgerkrieg, Aufstand, Revolution, Aufruhr, Militärgewalt oder rechtswidrige Übernahme der Staatsgewalt oder 2) Jedweder Akt von Terrorismus Für diesen Vermerk bedeutet ein Akt von Terrorismus ein Vorgehen – einschliesslich jedoch nicht begrenzt auf die Anwendung von Gewalt und/oder Androhung von Gewalt, seitens jeder Person oder Personengruppe, die entweder allein oder im Auftrage von oder in Verbindung mit jedweder Organisation oder einer Regierung agiert, ganz gleich ob aus politischen, religiösen, ideologischen oder ähnlichen Gründen einschliesslich dem Vorhaben, jedwede Regierung zu beeinflussen und/oder die Öffentlichkeit, oder einen Teil der Öffentlichkeit in Gefahr zu bringen. Der Vermerk beinhaltet ebenfalls den Ausschluss von Verlust, Beschädigung, Kosten oder Ausgaben jedweder Art direkt oder indirekt hervorgerufen durch oder in Verbindung mit jedweder Aktion in Hinsicht auf die Kontrolle, die Vorbeugung, Unterdrückung oder in jedweder Art im Zusammenhang zu (den vorstehenden Punkten (1) und/oder (2) Wenn die Versicherer vorgeben, dass aufgrund dieses Ausschlusses, jedweder Verlust, eine Beschädigung, Kosten oder Ausgaben durch diese Versicherung nicht gedeckt sind, dann obliegt es dem Versicherten das Gegenteil zu beweisen. Im Falle, dass ein Teil dieses Vermerks (Klausel) als ungültig oder nicht durchsetzbar befunden wird, bleibt der Rest in vollem Umfang in Kraft. f) direkt oder indirekt durch die bzw. sich ereignen wegen oder infolge der Organisation von Massenveranstaltungen jeglicher Art, für die ein Eintrittsgeld verlangt wird. (Dies schließt jedoch nicht kleine Unterhaltungswettbewerbe oder gesellschaftliche Camping- oder Wohnwagenrallies aus); g) direkt oder indirekt während des Skilaufens. 2) Körperschäden oder Krankheit oder Sachschäden an einer Person infolge und im Laufe ihrer Beschäftigung durch den Inhaber einer Camping Card International, wenn ein Dienst- oder Lehrlingsausbildungsvertrag mit dem Inhaber einer Camping Card International besteht. 3) Sachschäden an Gegenständen, die der versicherten Person gehören oder von ihr bewohnt werden oder sich unter ihrer Aufsicht, Obhut oder Kontrolle befinden. 4) Von den Versicherten mit böswilliger Absicht begangene Handlungen jeglicher Art wie zum Beispiel: a) durch Zertrampeln oder durch das Aufschlagen von Zelten verursachte Schäden an Boden oder Ernte; b) rücksichtsloses Wegwerfen von Müll; c) Schäden an unterirdischen Wasser-, Gas- oder elektrischen Leitungen bzw. Kabeln. 5) Diese Police untersteht der Ausschlussklausel für radioaktive Verseuchung und nukleare Einrichtungen, und zwar wie folgt: Die vorliegende Police deckt nicht: a) den Verlust oder die Zerstörung von oder Schaden an Eigentum jeglicher Art oder jegliche dadurch verursachte bzw. sich daraus ergebende Verluste oder Ausgaben oder jegliche Folgeverluste, b) gesetzliche Haftungen jeglicher Art, die sich direkt oder indirekt ergeben aus bzw. teilweise bewirkt werden durch oder zurückzuführen sind auf: i) ionisierende Strahlungen oder Verseuchungen durch Radioaktivität von Atomkraftstoff oder durch Atommüll aus der Verbrennung von Atomkraftstoff; ii) radioaktive, giftige, explosive und andere gefährliche Eigenschaften von nuklearen Einrichtungen oder ihren Bestandteilen. 6) Ausschluss von Asbest 2003 Es gilt als vereinbart, dass die vorliegende Police nicht die Haftpflicht für Forderungen deckt, die entstehen im Zusammenhang mit: 1) Handhabung, Beseitigung, Demontage, Abbruch, Lagerung, Beförderung oder Entsorgung von Asbest und/oder sonstigen asbesthaltigen Substanzen oder Verbindungen. 2) Inspektion nach den Vorschriften für Asbestkontrolle im Betrieb 2002. Ferner gilt als vereinbart, dass diese Police nicht deckt: a) Haftungen, die direkt oder indirekt verursacht oder vermutlich verursacht oder vollständig oder teilweise bewirkt werden durch das Einatmen und/oder die Nahrungsaufnahme oder durch das Vorhandensein von oder die Exposition gegenüber Asbest und/oder sonstigen asbesthaltigen Substanzen oder Verbindungen. b) Haftungen aus der Beseitigung von Asbest und/oder sonstigen asbesthaltigen Substanzen oder Verbindungen aus Gebäuden oder Baulichkeiten als Folge einer tatsächlichen oder vermutlichen Gesundheitsgefährdung. c) Verpflichtungen zur Bestreitung einer Schadensersatzforderung oder eines Klageanspruchs gegen den Versicherten, der eine Haftung aus a) oder b) geltend macht, oder Haftungen des Versicherers wegen daraus erwachsender Verteidigungslasten. 7) Die ersten EUR 70,00 jeder Schadenersatzforderung für Schäden, die an gemieteten Unterkünften oder in Hotels verursacht werden.


Kosten und Ausgaben

Die Versicherer geben ihre schriftliche Zustimmung, alle für die Verteidigung eines Falles eingegangenen Kosten und Ausgaben zu begleichen unter dem Vorbehalt, dass wenn der zur Regelung eines Falles erforderliche Betrag die unter der vorliegenden Police verfügbare Versicherungssumme übersteigt, die Verbindlichkeiten der Versicherer für derartige Kosten und Ausgaben im gleichen Verhältnis wie die unter dieser Police verfügbare Versicherungssumme zu dem zur Regelung des Falles gezahlten Betrages steht.


Versicherungsansprüche

Die versicherten Mitglieder haben dem versicherten Verband unverzüglich einen ausführlichen schriftlichen Bericht über jedes Ereignis zuzustellen, das einen Versicherungsanspruch im Rahmen der vorliegenden Police zur Folge haben könnte, sowie über den Erhalt einer Forderungsanmeldung und der Einleitung eines Gerichtsverfahrens gegen das versicherte Mitglied. Der Versicherte darf keine Haftung für einen Fall übernehmen oder anbieten bzw. sich bereit erklären, einen Fall zu regeln, ohne im Besitz einer schriftlichen Bewilligung des Verbandes (F.I.C.C.) oder der Versicherer zu sein. Diese sind berechtigt, im Namen des versicherten Mitglieds zugunsten der Versicherer einen Fall zu übernehmen und bezüglich einer Schadenersatz- oder sonstigen Forderung gegen eine Drittperson vorzugehen. Sie haben außerdem völlige Handlungsfreiheit hinsichtlich der Führung von Verhandlungen und Verfahren sowie der Regelung eines Falles. Der Versicherte hat den Versicherern jegliche verfügbare Information und Unterstützung zukommen zu lassen, die sie benötigen könnten. Alle Ansprüche bezüglich körperlicher Schäden oder Krankheit müssen F.I.C.C. unverzüglich gemeldet werden.


Betrügerische Ansprüche

Sollte ein Versicherter wissentlich einen falschen oder betrügerischen Anspruch bezüglich der Versicherungssumme oder Sonstigem erheben, wird die Versicherungsdeckung im Rahmen der vorliegenden Police nichtig. Die Versicherer behalten sich das Recht vor, eine Rechnungskopie des Campingplatzes, Hotels oder der gemieteten Unterkunft für die ganze Aufenthaltsdauer zu verlangen.


PRIVATE UNFALLVERSICHERUNG 2018



Versicherte Person(en):

Karteninhaber und bis zu max. 10 weitere Personen


Versicherungszeitraum:

Vom: 31. Dezember 2017, 00:01 örtliche Standardzeit am Wohnort des Versicherten Bis: 31. Dezember 2018, 00:01 örtliche Standardzeit am Wohnort des Versicherten Beide Tage sind inbegriffen, örtliche Standardzeit an der oben angegebenen Anschrift.


Versicherungssumme Je Person:

25.000 EUR Schadenshöchstsumme: 1.800.000 EUR


Versicherter Gegenstand:

LEISTUNGSZAHLUNG IM FALLE EINES UNFALLS 1. Tod 100%; 2. Vollständiger oder irreversibler Verlust der Sehkraft beider Augen: 100%; 3. Vollständiger oder irreversibler Verlust der Sehkraft eines Auges: 100%; 4. Verlust beider Arme oder Beine: 100%; 5. Verlust eines Arms/Beins: 100%; 6. Vollständiger oder irreversibler Verlust der Sehkraft eines Auges und Verlust eines Arms/Beins: 100%; 7. Dauerhafte Vollinvalidität: nicht abgedeckt; 8. Zeitweise Vollinvalidität: nicht abgedeckt; 9. Zeitweise Teilinvalidität: nicht abgedeckt


Lage:

Belgien Geltungsgebiet: weltweit Geltungsgebiet: gemäß Anhang A


Bedingungen:

Wortlaut der NMA 2989; LMA 3100 Sanktions- und Ausschlussklausel. Die Gesellschaft führt die notwendigen Aufzeichnungen zur Prämienanpassung, damit geprüft werden kann, ob die Prämie von der versicherten Person bezahlt wurde. Gültigkeitsdauer gemäß beigefügter Klausel


Anzuwendendes Recht und Gerichtsstand:

Klausel im Falle von Streitigkeiten Für die vorliegende Versicherung gilt ausschließlich belgisches Recht. Sämtliche Streitigkeiten zwischen dem Versicherten und dem Versicherer, die aus oder in Verbindung mit der vorliegenden Versicherungspolice entstehen, unterliegen der ausschließlichen Rechtsprechung der belgischen Gerichte.


Aufzeichnen, Weiterleiten und Aufbewahren von Informationen:

Miller Insurance Services LLP bewahrt die Risiko- und Schadenfalldaten, Informationen und Unterlagen entweder auf Papier oder elektronisch auf.


Versicherungsvertrag

Dokumentation: Das vorliegende Dokument enthält im Einzelnen die vom Versicherer/von den Versicherern eingegangenen Versicherungsbedingungen und stellen das Vertragsdokument dar. Jedes weitere Dokument, das den vorliegenden Vertrag ändert und gemäß den im vorliegenden Vertrag festgelegten Bedingungen für eine Vertragsveränderung vereinbart wird, dient als Nachweis für diese Änderung. Stornierungs- bedingungen (Behördliche Regelungen): Sofern (Rück-)Versicherer gemäß den Vertragsbestimmungen das Recht auf Stornierung haben, so ist der federführende Versicherer, sofern im Vertrag vorgesehen, berechtigt, diese Stornierung im Namen aller beteiligten (Rück-)Versicherer auszusprechen; (wahlweise) kann jeder (Rück-)Versicherer diese Stornierung für seine eigene Beteiligung aussprechen.


LEISTUNGSAUFSTELLUNG (für jede versicherte Person)

Die vorliegende Versicherung umfasst Leistungen gemäß dem im Programm für die versicherten Personen spezifizierten Umfang. Die in der nachfolgenden Leistungsliste spezifizierten Prozentsätze verstehen sich als Prozentsatz der für die versicherte Person geltenden Kapitalsumme. Wo die Buchstaben N.C. (NICHT ABGEDECKT) eingefügt sind, besteht keine Versicherung.


LEISTUNGSZAHLUNG IM FALLE EINES UNFALLS

1. Tod 100 %; 2. Vollständiger oder irreversibler Verlust der Sehkraft beider Augen 100 %; 3. Vollständiger oder irreversibler Verlust der Sehkraft eines Auges 100 %; 4. Verlust beider Arme/Beine 100 %; 5. Verlust eines Arms/Beins 100 %; 6. Vollständiger oder irreversibler Verlust der Sehkraft eines Auges und Verlust eines Arms/Beins 100 %; 7. Dauerhafte Vollinvalidität (andere als vollständiger und irreversibler Verlust der Sehkraft beider Augen oder eines Auges Verlust eines oder beider Arme/Beine: nicht abgedeckt 8. Zeitweise Vollinvalidität Der im Programm für die versicherten Personen im Falle einer solchen Invalidität für die maximale Leistungsdauer spezifizierte Betrag gemäß dem Programm für die versicherten Personen, ungeachtet der Anzahl der Unfälle nach Ablauf der im Programm für die versicherten Personen spezifizierten Karenzzeit ab dem Datum, an dem die versicherte Person zuerst invalide wurde. 9. Zeitweise Teilinvalidität Der im Programm für die versicherten Personen im Falle einer solchen Invalidität für die maximale Leistungsdauer spezifizierte Betrag gemäß dem Programm für die versicherten Personen, ungeachtet der Anzahl der Unfälle nach Ablauf der im Programm für die versicherten Personen spezifizierten Karenzzeit ab dem Datum, an dem die versicherte Person zuerst invalide wurde.


LEISTUNGSZAHLUNG IM FALLE VON KRANKHEIT

10. Vollständiger und irreversibler Verlust der Sehkraft beider Augen: N.C; 11. Dauerinvalidität durch Lähmung: N.C; 12. Zeitweise Vollinvalidität Der im Programm für die versicherten Personen im Falle einer solchen Invalidität für die maximale Leistungsdauer spezifizierte Betrag gemäß dem Programm für die versicherten Personen, ungeachtet der Anzahl der Krankheiten nach Ablauf der im Programm für die versicherten Personen spezifizierten Karenzzeit ab dem Datum, an dem die versicherte Person zuerst invalide wurde.


WICHTIGER HINWEIS:

BITTE BEACHTEN SIE, DASS GEMÄSS DIESER POLICE EINE SEPARATE VERSICHERUNG FÜR KÖRPERVERLETZUNG DURCH UNFALL UND FÜR KRANKHEIT ANGEBOTEN WIRD. DIE VORLIEGENDE VERSICHERUNG BEZIEHT SICH NUR AUF DIE LEISTUNGEN DER POLICE, DIE IN DER AUFSTELLUNG ENTHALTEN SIND UND FÜR DIE DIE PRÄMIE GEZAHLT WIRD. DER VERSICHERTE MUSS DEN VERSICHERERN ALLE FAKTEN, ANGELEGENHEITEN UND UMSTÄNDE MITTEILEN, DIE FÜR DIE VORLIEGENDE VERSICHERUNG WESENTLICH SIND, INSBESONDERE, OB DIE VERSICHERTE PERSON BERUFSTÄTIG IST, EINEM SPORT ODER EINER FREIZEITBESCHÄFTIGUNG ODER EINER ANDEREN AKTIVITÄT RISKANTER ART NACHGEHT. Wir, die Versicherer, vereinbaren hiermit mit dem Versicherten, dass wir gemäß Umfang und Art, wie hier vorgesehen: (a) im Falle einer Körperverletzung durch Unfall oder (b) im Falle einer Krankheit Leistungen an den Versicherten oder den Testamentsvollstrecker oder Verwalter des Versicherten gemäß dem Leistungsverzeichnis nach Begründung der Gesamtforderung aus der vorliegenden Versicherung zahlen werden, jedoch immer vorausgesetzt, dass: 1. (a) die Leistung nicht für mehr als einen der Punkte im Leistungsverzeichnis für die Folgen eines Unfalls zu zahlen sind, ausgenommen Leistungen aus der vorliegenden Versicherung für zeitweise Teilinvalidität, die einer anschließenden zeitweisen Vollinvalidität vorausgeht, oder für eine einzige Krankheit und (b) keine wöchentlichen Leistungen zahlbar werden, bis der Gesamtbetrag hierfür ermittelt und vereinbart wurde. Sollten wöchentliche Leistungszahlungen erfolgt sein, so wird der gezahlte Betrag von jeder Pauschale, die anschließend für denselben Unfall oder dieselbe Krankheit fällig wird, abgezogen. 2. die aus der vorliegenden Versicherung zu zahlende Gesamtsumme für eine oder mehrere Forderungen insgesamt nicht die Höchstsumme eines oder mehrerer Punkte des Leistungsverzeichnisses überschreitet. 3. wenn Punkt 1 des Leistungsverzeichnisses nicht abgedeckt ist, keine Leistungen zu zahlen sind, mit Ausnahme wöchentlicher Leistungen wegen eines Unfalls, der zu einem Anspruch wegen Todes geführt hätte, wenn dieser Punkt versichert gewesen wäre. 4. wenn Punkt 1 des Leistungsverzeichnisses abgedeckt ist und ein Unfall innerhalb von zwölf Monaten nach dem Unfall und vor der endgültigen Beilegung der Leistung wegen Invalidität nach Punkt 2 bis 7 des Leistungsverzeichnisses den Tod einer versicherten Person verursacht, nur die für den Todesfall vorgesehene Leistung zu zahlen ist. 5. keine Leistung nach Punkt 10 oder 11 des Leistungsverzeichnisses zu zahlen ist, wenn eine Krankheit innerhalb von zwölf Monaten nach dem ersten Auftreten dieser Krankheit zum Tode der versicherten Person führt.


Gültigkeitsdauer

Gesamtlaufzeit ist der Zeitraum, in dem eine versicherte Person ihren Wohnsitz zum Zwecke eines Urlaubs mit Zelt, Wohnwagen, Wohnmobil verlässt oder ein Hotelzimmer während der Anreise zum Zeltplatz oder der Rückreise mietet, einschließlich des Zeitraums zwischen dem Verlassen der Wohnung zum Zwecke eines Urlaubs mit Zelt, Wohnwagen, Wohnmobil oder des Aufenthalts in einem Hotel auf der Anreise zum Zeltplatz oder der Rückreise zum Wohnsitz; darüber hinaus, wenn ein Mitglied seine Begleitung zeitweise verlassen muss, um während des Urlaubs nach Hause zurückzukehren. Es kann die Camping Card in der Obhut seiner Begleitung lassen und die Versicherungsdeckung bleibt bestehen, als wäre der Karteninhaber anwesend.


AUSWEITUNGEN

1. Sollte die versicherte Person während der Laufzeit der vorliegenden Versicherung durch Entführung oder Verschleppung unter die Kontrolle von Personen (oder ihren Verbündeten) geraten, so bleibt die Deckung auch über den Ablauf der vorliegenden Versicherung hinaus bis zu insgesamt weiteren 12 Monaten bestehen, bis die versicherte Person auf direktem Wege vom Ort ihres Gewahrsams an ihrem Wohnsitz oder dem ursprünglichen Zielort angekommen ist.


BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

In der vorliegenden Versicherung bedeutet: 1. „KÖRPERVERLETZUNG“ eine erkennbare körperliche Verletzung, die (a) durch einen Unfall verursacht wurde, und (b) einzig und unabhängig von anderen Ursachen, ausgenommen Krankheit, die direkt durch den Unfall verursacht wird, oder medizinischer oder chirurgischer Behandlung, die aufgrund dieser Verletzung notwendig wird, innerhalb von zwölf Monaten nach dem Unfall zum Tod oder zu Invalidität der versicherten Person führt. 2. „UNFALL“ ein plötzliches, unerwartetes, unübliches, besonderes Ereignis, das an einem erkennbaren Zeitpunkt und Ort während der Laufzeit der Versicherung eintritt. Unfall umfasst auch Verschwinden. Sollte die versicherte Person nicht innerhalb von zwölf Monaten nach ihrem Verschwinden gefunden werden und sollten dem Versicherer ausreichende Beweise vorgelegt werden, die unvermeidlich die Schlussfolgerung zulassen, dass die versicherte Person eine Körperverletzung erlitten hat und diese Verletzung den Tod der versicherten Person verursacht hat, so werden die Versicherer gegebenenfalls umgehend Leistungen wegen Todes aus der vorliegenden Versicherung zahlen, sofern die Person oder die Personen, an die diese Summe gezahlt wird, eine Zusicherung unterzeichnen, dass sie diese Summe an die Versicherer zurückzahlen, falls die versicherte Person im Nachgang lebend aufgefunden wird. 3. „KRANKHEIT“ eine Erkrankung der versicherten Person, die erstmalig während der Laufzeit der Versicherung auftritt und innerhalb von zwölf Monaten nach ihrem Auftreten die Vollinvalidität der versicherten Person nach sich zieht. 4. „ZEITWEISE VOLLINVALIDIDÄT“ eine Vollinvalidität, die die versicherte Person vollständig daran hindert, ihr Unternehmen zu führen oder ihrem Beruf nachzugehen. 5. „ZEITWEISE TEILINVALIDIDÄT“ eine Invalidität, die die versicherte Person daran hindert, ihr Unternehmen in wesentlichen Teilen zu führen oder ihrem Beruf entsprechend nachzugehen. 6. „DAUERHAFTE VOLLINVALIDITÄT“ Invalidität, die die versicherte Person vollständig daran hindert, ein Unternehmen zu führen oder dem Beruf nachzugehen, für den sie ursprünglich angemessen durch Ausbildung, Weiterbildung oder Erfahrung geeignet war, und die länger als zwölf Monate anhält, und wenn nach diesem Zeitraum keine Hoffnung auf Besserung besteht. 7. „VERLUST EINES ARMS/BEINS“ den dauerhaften Verlust einer Hand am oder oberhalb des Handgelenks oder eines Fußes am oder oberhalb des Fußgelenks und umfasst den dauerhaften und irreversiblen Verlust der Benutzung der Hand, des Arms oder Beins. 8. „ENTFÜHRUNG“ die Kontrolle eines Transports, bei dem die versicherte Person unfreiwillig aus ihrer gewohnten Umgebung entfernt wird und mit einer Person oder mehreren Personen reist, die unter Anwendung oder Androhung von Gewalt diese Kontrolle an sich gerissen haben. „VERSCHLEPPUNG“ die unrechtmäßige Übernahme und Gefangennahme der versicherten Person durch Personen, die dann insbesondere die Herausgabe von Vermögenswerten des Versicherten oder der versicherten Person oder ein Lösegeld für die Freilassung der versicherten Person verlangen.


AUSSCHLÜSSE

Die vorliegende Versicherung deckt keine Forderungen, die durch folgende Ereignisse verursacht werden oder zu denen folgende Ereignisse beitragen: 1. Krieg, ob erklärt oder nicht, Feindseligkeiten oder sonstige kriegerische oder bürgerkriegsähnliche Handlungen; 2. der tatsächliche oder angedrohte böswillige Einsatz pathogener oder giftiger biologischer oder chemischer Substanzen; 3. Kernreaktion, nukleare Strahlung oder radioaktive Verseuchung; 4. Einsatz der versicherten Person in Streitkräften oder Beteiligung an kriegerischen Handlungen; 5. Einsatz der versicherten in einem Flugzeug in anderer Eigenschaft denn als Passagier; 6. Selbstmord oder Selbstmordversuch der versicherten Person oder absichtliche Selbstverletzung in einem Wahnzustand; 7. Geschlechtskrankheiten oder erworbenes Immundefektsyndrom (AIDS), Krankheitsbilder der Vorstufe von AIDS (ARC) oder Humanes Immundefizienz-Virus (HIV), ungeachtet, wie diese erworben wurde oder genannt werden; 8. die versicherte Person setzt sich freiwillig außergewöhnlichen Gefahren aus (ausgenommen sind lebensrettende Versuche); 9. die versicherte Person begeht eine strafbare Handlung; 10. die versicherte Person steht unter Einfluss von Alkohol oder Drogen; 11. Schwangerschaft oder Geburt; 12. Neurosen, Psychoneurosen, Psychopathien oder Psychosen, Angstzustände, Stress, Übermüdung oder mentale oder emotionale Erkrankungen oder Störungen aller Art.


WICHTIG:

Dieses Dokument ist eine von F.I.C.C. angefertigte freie Übersetzung des beigefügten Originaldokumentes. Die Übersetzung dient allein zur Information und hat keinerlei rechtliche Gültigkeit. F.I.C.C. und auch MiIller übernehmen keinerlei Garantie für eine korrekte, komplette oder auf den letzten Stand gebrachte Version. Weder F.I.C.C. noch Miller sind verantwortlich für direkte, indirekte, zufällige, spezielle oder Folgeschäden, die sich aus dem Vertrauen des Nutzers in das hier übersetzte Material ergeben könnten.